St. Laurentius Oberdollendorf: Die alten Glocken müssen 1917 in den KriegFahren Sie mit der Maus über das Bild. Info = Mauspfeil wird zur HandDas Bild hat beschriftete Bereiche.
 Bereiche anzeigen

Bis 1917 hatte das Geläut von St. Laurentius in Oberdollendorf aus dem "Bimsglöckchen", der "Großen Glocke", der "Böls" und der "Kleinen Glocke", bestanden. 1917, im dritten Jahr des 1. Weltkriegs, mussten die "Kleine Glocke" und die "Große Glocke" der deutschen Militärbehörde abgeliefert werden und nach dem Einschmelzen als Kanonen ihre jungen eingezogenen Pfarrangehörigen in den "Heldentod" begleiten.

Dr. Ferdinand Schmitz schreibt dazu in der Mark Dollendorf:
"Wie oft mochten sie so geklungen haben, bis im Weltkrieg 1917 die beiden größten das Brüllen der Kanonen erlernen mußten. Mit stillen scheuen Tränen sah die Gemeinde sie von dannen fahren."

Doch schon am 20. Juli 1924 konnten vier neue Glocken durch den Dechanten Peter Herkenrath geweiht und wieder in der Glockenstube des Kirchturms aufgehängt werden.
Eine unter großen Opfern der Gemeinde durchgeführte Spendenaktion - inklusive der Einnahmen beim Winzerfest 1921 - hatte die Neuanschaffung der Glocken möglich gemacht.

Hier: Unsere Galerie Glockenweihe 1924 in Oberdollendorf

Bild von 1917
Text: Karl Schumacher
Marker Weiteres zum Thema "Glocken" bei uns - mit Beiern und Kläppern/Klappern - Marker Unsere Dokumentation zur Kath. Kirchengemeinde

vorheriges Bild der Auswahl   

Raum: Gruppenbilder Vitrine:
Raum: Katholische Kirchengemeinde Vitrine: Glocken
Galerie: Glockenweihe 1924 in Oberdollendorf
Dieses Bild wurde 1893 Mal angesehen
Datensatz 165 wurde zuletzt bearbeitet von lv/ks/lv/ks/lv am 27.06.2022 um 06:46 Uhr
Nachricht E-Mail mit Information / Anmerkung zum Bild verschicken
Museum Zur Startseite Virtuelles Brückenhofmuseum